Federer gegen den besten Rest der Welt

Federer gegen Murray, Nadal gegen Kohlschreiber, Haas gegen Ferrer - nein, das sind nicht die Viertelfinals eines Grand Slam-Turniers, sondern die Erstrundenpartien eines "normalen" ATP-Turniers.

Aber kann man die "Barclays Dubai Tennis Championships" überhaupt als ein normales ATP-Turnier bezeichnen? Natürlich nicht. Denn wer den höchsten Wolkenkratzer der Welt plant, wer eine künstliche Insel mit 60 km Strand anlegt und wer ein Unterwasser-Hotel plant, der will auch die besten Tennisspieler der Welt haben.

Und so hat es Dubai dieses Jahr geschafft, sechs der sieben weltbesten Spieler in die rasend wachsende arabische Metropole zu locken - das Peisgeld von insgesamt 1,4 Millionen US-Dollar dürfte für die Top-Stars nur das Bonbon auf die gezahlten Antrittsgelder sein.

Federer mag das Umfeld

Roger Federer hat das Turnier bereits vier Mal gewonnen. Der Schweizer Ausnahmeathlet sieht Dubai als den perfekten Ort an, sich auf seine Jagd nach weiteren Rekorden vorzubereiten. "Hier kann ich mich nur auf Tennis konzentrieren und werde nicht abgelenkt; während ich in der Schweiz meine Familie und meine Freunde habe, mit denen ich natürlich gerne etwas unternehmen. Dazu gibt es hier mit dem Strand und den Shopping-Malls eine Vielzahl an Möglichkeiten um auszuspannen." Via: www.sportal.de